♥ Vom 26. Juli 2021 bis zum 06. August 2021 gönnen wir uns eine kleine Auszeit! Während dieser Zeit findet auch kein Versand statt! Vielen Dank für Ihr Verständnis! ♥ RABATTCODE:

Scheren-PAULA erklärt

Fragen und Antworten zu unseren Scheren

Scheren? PAUL! Denn wenn es um das Thema Schere geht, sind wir die Spezialisten. Dieses Wissen teilen wir gerne mit euch in unserem Format „Scheren-PAULA erklärt“ – hier beantworten wir die häufigsten Fragen unserer Kunden und geben einen interessanten Einblick in die Welt von PAUL Scheren. Klickt einfach direkt auf eine Frage oder nutzt das praktische Stichwortverzeichnis unterhalb der Fragen.

Abonniert gerne auch unseren Newsletter PAUL weekly, hier erhaltet ihr neben vielen anderen Themen von Zeit zu Zeit auch etwas zur Scheren-Beratung oder zum Scheren-Wissen (hier geht's zur Anmeldung).

✂ Beratung

„Welche der Stoffscheren eignet sich am besten für mich?“

„Was ist eigentlich der Unterschied zwischen der Schweifschere und der Mähnenschere?“

„Ich suche eine Profi-Schneiderschere OHNE Plastik. Welche könnt ihr empfehlen?“

„Worin unterscheiden sich die Nagelschere und Hautschere in ihrer Anwendung?“

„Wir stellen vor: Die einfachste Diebstahlsicherung für Scheren!“

✂ Wissen

„Was ist eigentlich ein technischer Schliff bei einer Schere?“

„Was sind die Besonderheiten einer Linkshänderschere und woran erkennt man sie?“

„Könnt ihr jede Schere nachschleifen und bei Schäden auch reparieren?“

„Was ist der Unterschied zwischen einem einflächigen und zweiflächigen Spezialschliff?“

„Wie ist die Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein Made auf Veddel entstanden?“

„Wie wird eigentlich eine Schere hergestellt?

✂ Stichwortverzeichnis

Aufbewahrung  |  Diebstahlsicherung  |  Einflächiger Spezialschliff  |  Ersatzteile  |  Facettenschliff  |  Filzetui  |  Hautschere  |  Haut- und Nagelschere  |  Herstellung  |  Import-Scheren  |  Kunststoffgriffe  |  Linkshänderschere  |  Linkshandschere  |  Mähnenschere  |  Made auf Veddel  |  Mikroverzahnung  |  Nachschleifen  |  Nagelschere  |  Nägel schneiden  |  Papieretui  |  Pferdepflege  |  Pferdescheren  |  Plastik  |  Reparieren  |  Scherenetuis  |  Schleifen  |  Schneiderschere  |  Schweifschere  |  Sibilla Pavenstedt  |  Stoffschere  |  Technischer Schliff  |  Vollgeschmiedet  |  Zuschneideschere  |  Zweiflächiger Spezialschliff


 

„Was ist eigentlich ein technischer Schliff bei einer Schere?“

Bei unserem technischen Schliff wird die untere Klinge der Schere präzise mit einer speziellen Mikroverzahnung versehen. Die obere Klinge (das Oberbecken) hingegen wird an einer besonderen Lederscheibe aus ganz speziellem Büffelleder sorgfältig per Hand geschärft. Hierdurch wird die Schneidkante der Schere extrem scharf und ist in diesem Zusammenhang auch wunderbar für technische Textilien und schwerste Schneidaufgaben bei Handarbeiten geeignet.

Durch den technischen Schliff „haftet“ sich die Schere im übertragenen Sinne besser an das Material und man bekommt das Gefühl von einer Art „Grip“ beim Schneiden. Das Material wird durch die winzige Verzahnung quasi an der Klinge gehalten. Ursprünglich haben wir den „technischen Schliff“ vornehmlich für die Handarbeit bei technischen Stoffen und Textilien umgesetzt und auch empfohlen.

Mittlerweile haben Schneiderscheren und Stoffscheren mit technischem Schliff viele private Nähzimmer und Hobby-Schneidereien erreicht, die allesamt begeistert von der Anwendung dieser Scheren sind.

Zurück zur Übersicht

 


 

„Was sind die Besonderheiten einer Linkshänderschere und woran erkennt man sie?“

Ungefähr 10% der Weltbevölkerung schneiden mit der linken Hand. Im besten Fall mit einer speziellen Schere für Linkshänder – doch geht es nicht auch mit einer „normalen“ Schere? Alle Linkshänder/innen kennen es: Das mühselige Schneiden mit einer normalen Schere für Rechtshänder/innen. Und der Grund dafür ist ganz einfach: Man sieht die Schnittführung nicht genau, da das obere Schneidblatt auf der rechten Seite ist und den Blick auf das untere Schneidblatt verdeckt – und somit auch den Blick auf die Schnittkante. Am einfachsten lässt sich dieses Problem im Selbsttest erkennen: Benutzt eine normale Schere und versucht einmal mit links zu schneiden. Der Blick auf die Schnittkante ist nicht optimal, oder?

Deswegen gibt es speziell für Linkshänder konzipierte Scheren, bei denen die Laufrichtung angepasst ist – also alles exakt spiegelverkehrt auf links gedreht ist. Das obere Schneidblatt auf der linken Seite und das untere auf der rechten, mit direktem Blick auf die Schnittkante. Auch die Schneidhaltung ist optimal, da die Griffe ebenfalls angepasst sind.

Gerade beim Zuschneiden von Stoffen oder bei Bastelarbeiten zahlen sich diese Eigenschaften bestens aus und ermöglichen ein viel präziseres Schneiden als mit Rechtshandscheren. Und es gibt auch einen funktionalen Unterschied, der für alle Scheren gilt: Wird eine Schere in der falschen Hand geführt, drückt der Daumen die Scherenblätter auseinander statt zusammen. Das Ergebnis ist geknicktes Schneidgut. Mit Linkshänderscheren haben also Rechtshänder/innen umgekehrt die selben Probleme.

Viele gute Gründe, um sich als Linkshänder/in eine spezielle Schere zu kaufen. In unserem Onlineshop könnt ihr in der Rubrik „Linkshänder“ eine spezielle Auswahl entdecken.

Zurück zur Übersicht

 


 

„Wie ist die Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein Made auf Veddel entstanden?“

In unserem Onlineshop bieten wir zur Aufbewahrung von Scheren verschiedene Etuis an, die von dem Verein „Made auf Veddel“ in Hamburg hergestellt werden. Wie ist dieses Projekt und die Zusammenarbeit genau entstanden? Daher heißt es heute: „Scheren-PAULA“ erklärt die Kooperation mit Made auf Veddel.

Wie so oft im Leben ergeben sich die schönen Dinge von ganz alleine: Dank eines persönlichen Kontaktes sind wir auf die Idee gekommen, zusammen mit dem Atelier von Sibilla Pavenstedt Etuis für unsere Scheren herzustellen. Das Ergebnis war die enge Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein „Made auf Veddel“, den Sibilla Pavenstedt Ende 2008 ins Leben gerufen hat. Die Idee: Internationale Mode und die Integration ausländischer Frauen werden elegant miteinander verwoben. 

Seitdem werden dort einmalig schöne und praktische Scherenetuis unter anderem aus Filz und Papier hergestellt, die wir in verschiedenen Größen und Farben anbieten. Beste Materialien und ein tolles Design machen sie zu hochwertigen Aufbewahrungstaschen, mit denen sich jede Schere perfekt aufbewahren lässt. Und das schöne dabei ist, dass man mit jedem Kauf eines Etuis ein ganz besonderes Projekt unterstützt!

Denn Made auf Veddel ist der Ort, wo soziale Barrieren überwunden werden und sich berufliche Perspektiven eröffnen. Jedes Stück, das hier in Handarbeit entsteht, trägt stets ein Etikett mit dem Namen der Frau, die es hergestellt hat – als sichtbares Zeichen für die Freiheit, den eigenen Lebensweg selbst zu bestimmen. Mehr über dieses besondere Projekt erfahrt ihr direkt auf der Website von Made auf Veddel.

Verarbeitung der Filzetuis
Die Filzetuis bestehen aus hochwertigem, 3 mm dickem Filz und sind mit einem praktischen Klappmechanismus mit Druckknopf ausgestattet. Die Buchschrauben, sowie die Kopfnieten sind aus einem Eisenmaterial und vom Design her an eine klassische Scherenschraube angelehnt. Sie sind in einem klassischen Grau und einem knalligen Orange erhältlich.

Verarbeitung der Papieretuis
Die Papieretuis bestehen aus einem ganz besonderen Papier, das zu einem Großteil aus Zellulose aus nachhaltiger skandinavischer Holzwirtschaft besteht und absolut frei von giftigen Stoffen ist. Der Latexkern im Inneren macht es zudem besonders haltbar und auch von außen fässt sich das Material in seiner Leder-Haptik sehr angenehm an.

Made-auf-Veddel-Aufbewahrugstaschen-Uebersicht

Sibilla Pavenstedt – Es gibt viele Begriffe, die man mit ihr in Verbindung bringen kann, denn sie ist eine Frau mit vielen Facetten und Leidenschaften: International renommierte Modeschöpferin, Dozentin, multikulturelle Netzwerkerin, Lebensgestalterin und Kunstschaffende mit italienischen Wurzeln. Mehr über Sibilla Pavenstedt erfahrt ihr direkt auf ihrer Website.

Zurück zur Übersicht

 


 

„Worin unterscheiden sich die Nagelschere und Hautschere in ihrer Anwendung?“

In unserer Kategorie „Körperpflege“ bieten wir sowohl eine Nagelschere als auch eine Hautschere an. Doch worin unterscheiden sich die beiden Scheren genau? Hier vergleiche ich die beiden Scheren und erkläre die Vorteile gegenüber vielen anderen Nagel- und Hautscheren.

Die Verarbeitung der Klingenspitzen
Der wesentliche Unterschied beider Scheren ist die unterschiedliche Form der Klingenspitzen (weiter unten findet ihr ein Bild, auf dem alle Spitzen nebeneinander zu sehen sind).
 
Die Nagelschere besitzt an der Spitze etwas flachere Kanten, die sich zusammen mit der gebogenen Schneidefläche optimal an die Form der Nägel anpassen und so ein hohes Maß an Präzision und Sicherheit gewährleisten.
 
Die Hautschere hingegen hat an der Spitze feine abgewinkelte und wesentlich schmalere Kanten, die mit ihrer gebogenen Schneidefläche ebenso gut an die Form von Nägeln angepasst ist, sich aber viel besser für das präzise Schneiden des Nagelbettes bzw. der Nagelhaut eignet. Die Scherenspitze ist besonders fein verarbeitet und die Schnittflächen sind präzise aufeinander abgestimmt – somit kommt sie perfekt an die Ränder und störende Häutchen.
 
Wenn ich mich für eine der beiden Scheren entscheiden müsste, würde ich die Nagelschere wählen, da sie ein zuverlässiger Allrounder ist. Die Hautschere ist als kleines Präzisionsinstrument eher der „Spezialist“ in Sachen Nagelpflege. Wer die Vorteile beider Scheren kombinieren möchte, trifft alternativ mit der Haut- und Nagelschere ebenfalls eine gute Wahl. Sie kombiniert die spitze Klinge der Hautschere, hat dabei aber zur Mitte hin etwas breitere Klingen wie die Nagelschere. In den Bildern könnt ihr die Unterschiede aller Klingenspitzen miteinander vergleichen.

Ob Nagelschere, Hautschere oder Haut- und Nagelschere: Alle Scheren sind in jedem Fall hochwertige Beauty-Tools, an denen man sehr lange Freude hat!

Vorteile gegenüber anderen Nagelscheren und Hautscheren
Viele von euch werden es kennen: Die Nagelschere aus der Drogerie nebenan leiert mit der Zeit langsam aus und schneidet irgendwann nicht mehr gut. Der Grund dafür sind die genietete Schraubverbindung und die Verarbeitung bzw. die Qualität des Materials. Hier können unsere Nagel- und Hautscheren mit 2 Vorteilen nachhaltig punkten:
 
1. Dank der flexibel justierbaren Schraubverbindung kann man zu jeder Zeit die Spannung optimal auf seine Bedürfnisse einstellen. So ist die Schere mit einem kleinen Handgriff stets leichtgängig und angenehm in der Handhabung. Zudem haben wir die Ersatzteile für die Schraubverbindungen immer auf Lager, sollte die Schere doch einmal zu Schaden kommen.
 
2. Die Klingen unserer Nagelscheren und Hautscheren sind mit einem zweiflächigen Spezialschliff gefertigt, der eine langlebige Schärfe garantiert. Zudem sind sie aus rostfreiem, besonders hartem Solinger Messerstahl und sorgen so für eine ausdauernde sowie nachhaltig gute Schneidleistung, die gegenüber vielen anderen Scheren ein großer Vorteil ist.
 
Mit diesen Eigenschaften sind unsere Nagel- und Hautscheren im Preis- und Leistungsverhältnis gegenüber anderen Scheren eine faire und zudem sehr nachhaltige Wahl. Und natürlich wie alle unsere Scheren individuell gravierbar sowie optional in einer hochwertigen, liebevoll verpackten Geschenkbox erhältlich – im Beauty Scheren-Set auch als praktisches Set!

Auf diesem Bild seht ihr die verschiedenen Klingenspitzen zum Vergleichen: links die Hautschere, in der Mitte die Nagelschere und rechts die Haut- und Nagelschere.

Klingenspitze-der-Nagelschere-Hautschere-und-Haut-und-Nagelschere

Zurück zur Übersicht

 


 

„Könnt ihr jede Schere nachschleifen und bei Schäden auch reparieren?“

Die Schere fällt runter und verzieht sich, sie klemmt beim Schneiden, zeigt mit den Jahren Abnutzungserscheinungen oder es wurden mit ihr Materialien geschnitten, für die sie nicht gedacht ist: Die Gründe für eine Abnahme der Schneidqualität sind vielfältig. Und die Lösung ganz einfach! Da Nachhaltigkeit am besten abschneidet, bieten wir für so gut wie jede Schere, die mit unseren PAUL-Scheren vom Modell vergleichbar ist, einen Nachschleif- und Reparaturservice für 3,95 € je Schere an (+ Versandkosten).

Bei PAUL-Scheren beinhaltet dieser Service zudem die Überprüfung der Schraubverbindung, das Richten und ggf. den Austausch von Einzelteilen. Für Scheren anderer Hersteller können wir dies leider nicht anbieten, da wir die Ersatzteile bei uns nicht produzieren und somit nicht austauschen können. Auch das Nachschleifen von Messern wird bei uns angefragt, ist uns aber leider nicht möglich. Hierfür empfehlen wir andere Spezialisten, zum Beispiel die „Hohenmoorer Messermanufaktur".

Und so könnt ihr eure Scheren schleifen lassen:
1. Ihr schickt uns die Schere sicher verpackt per Post zu.
2. Wir schleifen die Schere nach, überprüfen die Schraubverbindung und führen eine allgemeine Wartung durch.
3. Und in wenigen Tagen heißt es: Zeit für scharfe Freudentränen!

Um vor dem Versand von Scheren anderer Hersteller auf Nummer sicher zu gehen, könnt ihr uns vorab eine E-Mail mit Bildern an moin@scherenmanufaktur-paul.de schicken. Dann können wir euch genau sagen, ob wir die Schere nachschleifen können.

Weitere Leistungen:
Unsere speziellen PAUL-Scheren mit technischem Schliff können ebenso für 5,95 € (+ Versandkosten) nachgeschliffen werden inkl. Überprüfung der Schraubverbindung, dem Richten und ggf. Austausch von Einzelteilen.

Zudem könnt ihr die Kanten oder die Spitze eure Schere für 1 € abrunden lassen. Auch eine Mikroverzahnung in 3 Varianten für 2 € oder eine technische Verzahnung für 5 € ist nachträglich bei jeder Schere machbar und sorgt für mehr Grip beim Schneiden. Und wenn eure Schere schonmal bei uns ist, könnt ihr euch gerne eine individuelle Gravur nach euren Wünschen für 5,83 € dazubestellen.

Weitere Informationen:
Ausführliche Details zum Nachschleif- und Reparaturservice findet ihr samt Preisleiste auf unserer Serviceseite. Und eine Übersicht unserer Ersatzteile sowie weiterem Zubehör für Scheren findet ihr auf der Zubehörseite.

Zurück zur Übersicht

 


 

„Welche der Stoffscheren eignet sich am besten für mich?“

Wenn es um das Thema Stoffscheren geht fragen uns viele Kunden, worin eigentlich genau die Unterschiede liegen und welche Schere die beste Wahl ist. Hier vergleichen wir unsere 3 beliebtesten Stoffscheren und erklären deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten, damit ihr für euren Anwendungsbereich genau die passende Stoffschere kaufen könnt.

Unsere Top-Zuschneideschere für höchste Ansprüche: Spezialschere für Textilien
Diese Schere ist in 2 Längen erhältlich und eignet sich perfekt für den Zuschnitt von schweren Materialien wie zum Beispiel Filz, Gummi, Teppich oder Leder. Sie erfüllt höchste Ansprüche und zertrennt auch technische Stoffe wie Aramide und Glasfasern mühelos. Durch ihre hohe Materialstärke verfügt sie über eine sehr gute Standzeit.

Die Handhabung ist dank der Kunststoffgriffe im Verhältnis zu komplett geschmiedeten Zuschneidescheren relativ leicht. Und weil die Kunststoffgriffe ein leichtes Gewicht haben und ergonomisch geformt sind, eignet sich diese Schere auch sehr gut für kleinere Hände. Optional ist sie mit einem technischen Schliff erhältlich, der dafür sorgt, dass man beim Schneiden mehr Grip hat und das Material nicht verrutscht. Auf Wunsch kann die Verzahnung individuell verfeinert werden.

Für professionelle Anforderungen: Profi-Schneiderschere Premium
Diese Schere ist in 3 Längen erhältlich und eignet sich besonders gut für höhere Ansprüche und schwere Materialien. Sie gehört zu den professionellen Basics im Nähstudio und Nähzimmer und überzeugt mit ihrem extrascharfen Schneidwinkel, der jeden Schnitt zur Freude macht. Zudem eignet sie sich aus Erfahrung auch besonders gut für das Schneiden von Jersey-Stoffen. Optional ist sie mit einem technischen Schliff erhältlich, der dafür sorgt, dass man beim Schneiden mehr Grip hat und das Material nicht verrutscht. Auf Wunsch kann die Verzahnung auch individuell verfeinert werden.

Wer sehr dicke, schwere oder mehrlagige Stoffe schneidet und höchste Anforderungen an seine Stoffschere hat, wählt im Zweifel die Spezialschere für Textilien: unsere Top-Zuschneideschere.

Die perfekte Schere für Einsteiger: Stoffschere Premium
Diese Schere ist unser absoluter Bestseller und in 4 Längen erhältlich. Sie ist ein vielseitiger Allrounder und ein Must-have für jedes gut organisierte Nähzimmer. Also perfekt geeignet für Kleidung, DIY-Projekte, Wohnaccessoires oder auch Kuscheltiere für die Kleinen. Sie liegt sehr leicht und ergonomisch in der Hand und eignet sich primär zum Schneiden aller gängigen, leichten Stoffe.


Die Gemeinsamkeiten aller 3 Stoffscheren:

1. Wie jede PAUL-Schere sind die Stoffscheren in durchschnittlich 60 Arbeitsschritten gefertigt, in Handarbeit montiert und aus besonders hartem, rostfreiem Solinger Messerstahl. Jede Schere besitzt eine Schraubverbindung, die man flexibel einstellen kann. So kann man die sie nach Bedarf neu justieren und die Schneidleistung bleibt immer optimal.

2. Die Griffe dieser Scheren sind asymmetrisch gestaltet, damit die untere Klinge während der Schnittführung mit ganzer Länge aufliegt. Stoffe werden somit beim Schneiden weder angehoben noch verschoben. In Sachen Gewicht haben die schlag- und bruchfesten Kunststoffgriffe einen Vorteil gegenüber voll geschmiedeten Scheren: Sie wiegen weniger und eignen sich gut für kleine Hände – auch dank ihrer ergonomischen Form.

3. Weil Nachhaltigkeit am besten abschneidet: Dank unseres Nachschleif- und Reparaturservices habt ihr jederzeit die Möglichkeit, eure Scheren reparieren und wieder instand setzen zu lassen. Zum Standard-Service für 3,95 € gehört zum Beispiel das Nachschleifen der Schere, die Überprüfung der Schraubverbindung und ggf. das Richten. Mehr dazu erfahrt ihr hier: Nachschleif- und Reparaturservice.

Scheren-Paulas Tipp:
Jede Schere hat ihre eigene Bestimmung und eigenen Anwendungsbereich. Deswegen empfehle ich euch mehrere Scheren für verschiedene Zwecke zu haben. So erhaltet ihr auf lange Sicht die beste Schneidleistung. Denn je mehr verschiedene Oberflächen man mit einer einzelnen Schere schneidet, desto schneller nimmt ihre Schneidleistung ab.

Übrigens: Je höher die Materialstärke einer Schere ist, desto höher ist ihre Standzeit. Anders gesagt: Die Schneidleistung bleibt auf Dauer besser, wenn die Klingen einen höheren Materialanteil haben.

Zurück zur Übersicht

 


 

„Was ist der Unterschied zwischen einem einflächigen und zweiflächigen Spezialschliff?“

Unsere Scheren werden mit einem einflächigen oder zweiflächigen Spezialschliff (auch Facettenschliff genannt) gefertigt. Doch worin unterscheiden sich die beiden Schliffe genau?

Die Aufgabe einer Schere, ihre Qualität, ihre Schärfe – alles entscheidet sich am Schliff. Für jeden individuellen Verwendungszweck bieten wir einen speziellen Schliff an, für manche sogar mehrere. Die meisten Scheren werden bei uns von Hand an den traditionellen Präzisionsschleifmaschinen geschliffen – und es braucht viel Erfahrung, um eine original PAUL Schere herzustellen.

Ob wir also eine Schere mit einem einflächigen oder zweiflächigen Speziallschliff fertigen, entscheidet sich an ihrem Einsatzgebiet. Fest steht: Beide Schliffe liefern einen sauberen Schnitt und verfügen über eine ausdauernd hohe Schnittkraft bis in die Spitzen.

Der einflächige Spezialschliff
Auch genannt „Wate-Schliff“ ist ein Schliff, bei dem nur die Wate des Scheren-Beckens geschliffen ist (siehe linkes Bild unten).

Der zweiflächige Spezialschliff
Auch genannt „Blatt-Wate-Schliff“ oder „Facettenschliff“ ist ein Schliff, bei dem sowohl die Wate des Scheren-Beckens als auch das Blatt geschliffen ist (siehe rechtes Bild unten).

Einflaechiger-und-zweiflaechiger-Spezialschliff-bei-einer-Schere-im-Vergleich8viFVOZNlKSvw

Bild links: Einflächiger Spezialschliff bei einer Büroschere Komfort | Bild rechts: Zweiflächiger Spezialschliff bei einer Küchenschere 

Der Unterschied der Spezialschliffe in der Anwendung
Der einflächige Spezialschliff wird bei Scheren angewendet, die für leichte bis mittelschwere Schnittarbeiten als „Allrounder“ gefertigt werden – wie zum Beispiel die Büroschere Komfort, Kinderschere oder die Verbandschere Premium. Falls mit ihnen schwere Schnittarbeiten ausgeführt werden bzw. sie sehr schweres Material schneiden, ist der Kraftaufwand beim Schneiden höher als bei Scheren mit zweiflächigem Spezialschliff und es schneidet sich nicht „perfekt“.

Der zweiflächige Spezialschliff wird daher bei Scheren angewendet, die beim Schneiden von schwerem bzw. anspruchsvollem Material für einen besonders leichten und präzisen Schnitt sorgen sollen – wie zum Beispiel die Stoffschere Premium, Küchenschere oder Haarschere. Der Kraftaufwand beim Schneiden reduziert sich dank dieses Schliffes wesentlich. Perfekt für Anwendungsgebiete, die eine sehr hohe bis professionelle Schnittqualität erfordern.

Zurück zur Übersicht

 


 

„Was ist eigentlich der Unterschied zwischen der Schweifschere und der Mähnenschere?“

Eine von Euch ganz häufig gestellte Frage und Fakt ist: Es gibt nicht nur einen Unterschied, aber für jeden ganz bestimmt eine passende Pferdeschere! Für die Pferdepflege bieten wir jeweils eine Schere für die Mähne und eine für den Schweif an. Hier erfahrt ihr, worin genau sie sich unterscheiden und was meine Empfehlung ist.

Fangen wir mit den 3 Haupt-Unterschieden an:

1. Die Form der Griffe
Die Griffe der Schweifschere sind asymmetrisch geformt. Durch die größeren und asymmetrischen Griffe ist (bei richtiger Anwendung) eine höhere Kraftübertragung auf die Schneidblätter möglich. Bei der Schweifschere passen in das untere Auge (Auge = Scherengriff) bis zu 3 Finger. Für größere Hände empfehle ich daher eher die Schweifschere.

Die Griffe der Mähnenschere sind symmetrisch geformt, d. h. die beiden Scherengriffe sind identisch groß und bieten Platz für jeweils einen Finger – optional ist sie mit einem zusätzlichen Haken erhältlich. Dieser sorgt (vorausgesetzt man hält die Schere richtig herum) durch das Auflegen des Ring- oder Mittelfingers für eine höhere Kraftübertragung und mehr Komfort beim Schneiden. In jedem Fall würde ich die Mähnenschere mit Haken (wie auch im Pferde Scheren-Set) empfehlen.

2. Die Materialstärke der Klingen
Alle Bestandteile und Materialien beider Scheren sind identisch. Rostfreier Edelstahl, lebensmittelzertifizierter Kunststoff und eine Stahlschraube. Allerdings ist der Materialanteil bei der Schweifschere höher als bei der Mähnenschere, d. h. die Schweifschere verfügt über breitere und etwas dickere Edelstahlklingen, was sie robuster erscheinen lässt als die Mähnenschere. Die Mähnenschere hingegen hat schmalere, etwas dünnere Klingen und läuft spitzer zu – sie eignet sich somit besser für dünneres Pferdehaar.

Entsprechend der unterschiedlichen Klingenstärken unterscheidet sich im gleichen Maße auch die verstellbare Schraubverbindung. Wobei das Material, d. h. sowohl die Schraube, als auch die Buchse als Gegenstück komplett identisch sind. Für beide Scheren sind die Schraubverbindungen bei uns auch als Ersatzteil-Set im Onlineshop erhältlich.

3. Die spezielle Mikroverzahnung
Beide Scheren verfügen über eine spezielle Mikroverzahnung, die das Haar im übertragenen Sinne festhält und für mehr Grip beim Schneiden sorgt und so verhindert, dass das Pferdehaar beim Schneiden wegrutscht. Da sich die Haarsubstanz von Mähne und Schweif doch häufiger unterscheiden, haben die Scheren unterschiedlich starke Mikroverzahnungen, die jeweils optimal auf ihren speziellen Anwendungsbereich abgestimmt sind. Die Mähnenschere ist mit einer etwas feineren Verzahnung versehen, während die Schweifschere mit einer etwas gröberen Verzahnung ausgestattet ist. Auf dem linken Bild seht ihr hier die Verzahnung der Mähnenschere, auf dem rechten die der Schweifschere.

Mikroverzahnung-Mahnenschere-und-SchweifschereYLoDakazlRf1U

Unsere Empfehlung: Die Kombination aus Schweif- und Mähnenschere

Aufgrund der verschiedenen Ansprüche von Mähne und Schweif und der verschiedenen Eigenschaften beider Scheren empfehlen wir, sie im Pferde Scheren-Set als optimales Stallzubehör zu kombinieren. So hat man auf Dauer die besten Schnittergebnisse und auch die Schneidleistung beider Scheren ist in Kombination ausdauernder. Wir Zuhause bei „Pferdezucht Vossmann“ – und da fing alles an – nutzen beide Scheren in Kombination. Zudem auch die Schweifschere für eine dicke Mähne und die Mähnenschere auch hin und wieder für einen dünnen Schweif. Die Mähnenschere eignet sich beispielsweise auch für die Ohren oder Stellen am Kopf. Zumindest ist sie für mich viel handlicher an diesen Stellen und für viel Fesselbehang würde ich immer die Schweifschere wählen.

Wer sich im Zweifel doch für nur eine einzelne Schweifschere oder Mähnenschere entscheiden will, sollte aus unserer Erfahrung am besten zur Schweifschere greifen. Die Schweifschere ist eher der Allrounder unter den beiden Scheren.

Eines gilt für beide Scheren: Bitte nicht für Strohbänder, Litzen oder dergleichen verwenden und Sand ist einer der größten Feinde einer Schere! Den Schweif und die Mähne also gut durchbürsten, bevor es an den #starschnitt geht. Des Weiteren ist eine gute Aufbewahrung das A und O, daher bieten wir ein perfekt passendes und robustes Filzetui für beide Scheren einzeln und auch im Set an. Dieses wird innerhalb des sozialen Projektes Made auf Veddel in Hamburg von Hand hergestellt. Man tut also zum einen seinen Scheren etwas Gutes und zum anderen unterstützt man damit noch das wunderbare Projekt von Sibilla Pavenstedt in Hamburg auf der Veddel.

Und zu guter Letzt die Gemeinsamkeiten beider PAUL Pferdescheren:
Beide Scheren sind aus rostfreiem Solinger Messerstahl gefertigt. Für ein sicheres Schneiden sind die Spitzen beider Scheren abgerundet. Die direkt an die Klingen angespritzten, ergonomischen Kunststoffgriffe gewährleisten eine besonders hygienische und stabile Verbindung. Zudem sind sie lebensmittelzertifiziert sowie schlag- und bruchfest. Beide Scheren verfügen über einen zweiflächigen Spezialschliff und eine verstellbare Schraubverbindung, die für eine optimale Spannungseinstellung und einen leichten Gang sorgt.

Anwendungsbereiche-Maehnenschere-und-Schweifschere
Zurück zur Übersicht

 


 

„Wie wird eigentlich eine Schere hergestellt?“

In mehr als 135 Jahren Unternehmensgeschichte hat die Scherenmanufaktur PAUL ihre Meisterschaft in der Herstellung gestanzter Scheren erworben. Wie eine PAUL Schere Schritt für Schritt hergestellt wird, erfahrt ihr in unserem Blog-Beitrag „Die Entstehung einer Schere“. Hier findet ihr zudem eine kleine Scherenkunde und einen 90 Sekunden langen Imagefilm, in dem man einen Einblick von Herstellung bis Versand bekommt.

Zurück zur Übersicht

 


 

„Wir stellen vor: Die einfachste Diebstahlsicherung für Scheren!“

Manchmal landet eine Schere dort, wo sie eigentlich nicht sein sollte. Oder wird für einen ganz anderen Zweck benutzt. So findet sich zum Beispiel eine Küchenschere schnell im Kinderzimmer statt in der Küche oder eine hochwertige Stoffschere versehentlich im Garten statt im Nähzimmer, wo sie hingehört.

Diebstahlsicherung für ScherenDieses Problem lässt sich leicht mit Magneten bzw. einer magnetischen Oberfläche und einer Schleife lösen! In meinem Fall habe ich die Griffe der Scheren mit einer schönen Schleife im Doppelknoten zusammengebunden und sie hängen sicher auf einem Bild, unter dessen Rahmen einige starke Magnete befestigt wurden.

Dekorativ und „diebstahlsicher“, denn mit Knoten lässt sie sich nicht so schnell benutzen und der Aufwand, die Schleife aufzumachen, sie nach der Benutzung genauso zu knoten und präzise wieder aufzuhängen, ist ziemlich hoch und schreckt zuverlässig ab!

Zurück zur Übersicht

 


 

„Ich suche eine Profi-Schneiderschere OHNE Plastik. Welche könnt ihr empfehlen?“

Neben unseren PAUL-Scheren führen wir auch vollgeschmiedete Stoff- und Schneiderscheren als Importware. Welche davon würden wir empfehlen? Daher heißt es heute: „Scheren PAULA“ vergleicht vollgeschmiedete Import-Scheren mit PAUL-Scheren.

Ich persönlich würde immer nur unsere Scheren mit Kunststoffgriffen empfehlen – denn „Plastik“ ist in diesem Fall nicht gleich „Plastik“. Das Material ist tatsächlich weit davon entfernt und hat zudem Vorteile! Doch nun zum Vergleich:

Kunststoff ist leichter im Gewicht
Gegenüber vollgeschmiedeten Stoff- und Schneiderscheren haben unsere Scheren den Vorteil, dass sie vom Gewicht her leichter und somit von der Handhabung angenehmer beim Schneiden sind. Gerade bei größeren Scheren spielt das Gewicht eine wichtige Rolle in Sachen Handhabung. Zudem eignen sich dank der ergonomischen Form der Griffe auch unsere größeren Scheren gut für kleinere Hände.

Lebensmittelzertifiziert und hygienisch
Zwei Eigenschaften, die unsere Kunststoffgriffe weit von Plastik entfernen: Sie sind lebensmittelzertifiziert und hygienisch. Das heißt, dass sie frei von diversen Weichmachern sind und der Kontakt mit der Haut bei jeder unserer Scheren absolut unbedenklich ist. Zur Oberfläche der Griffe ist noch zu sagen, dass sie eine ganz feine Struktur hat, die matt wirkt und sich sehr angenehm anfässt.

Nachhaltiges Produktionsverfahren
Bei der Fertigung der Griffe in unserer Kunststoff-Spritzerei bleibt Restmaterial übrig, das für die Produktion nicht weiterverwendet werden kann. Diese Reste lagern wir bei uns, recyclen sie anschließend und führen sie zu einem gewissen prozentualen Anteil wieder als Granulat in unseren Produktionskreislauf hinzu.

Kunststoffreste-500-px

In diesem Bild seht ihr zum Beispiel das Restmaterial, das übrig bleiben wird, wenn es von den Griffen getrennt wird.

Durch diese langlebigen und ergonomischen Eigenschaften und der damit verbundenen leichten Handhabung sind wir der vollsten Überzeugung, dass unsere Scheren mit Kunststoffgriffen immer die bessere Wahl sind. Wir wollen doch alle ein „Werkzeug“, mit dem wir lange und bequem arbeiten können. Zudem macht das Schneiden in der Lieblingsfarbe den Alltag einfach auch ein bisschen bunter.Und auch ansonsten haben unsere Kunststoffgriffe in Sachen Nachhaltigkeit beim Nachschleifen einer Schere Vorteile gegenüber ganz geschmiedeten Scheren. Einmal kurz erklärt: Bei jedem Nachschleifen wird ein Teil des Materials der Klingen abgetragen. Dank der Kunststoffgriffe und deren Überstände auf den Innenseiten der Griffe lassen sich diese immer wieder so korrigieren, dass die Klingen auch im Nachhinein perfekt „aufeinander stehen“. Also auch an der Spitze – und wir alle wollen ja Scheren, die langlebig und vor allem auch immer bis in die Spitze optimal schneiden.

Die vollgeschmiedeten Textilscheren beziehen wir aus Italien – doch wenn man ein besonderes Qualitätsbewusstsein in Sachen Scheren hat wie wir, dann liegen diese qualitativ hinter unseren PAUL-Scheren. Dies liegt zum einen am Material und zum anderen auch an der Verarbeitung. Daher würde ich immer und aus vollster Überzeugung zu unseren Scheren mit Kunststoffgriffen raten.

Kunststoffgriffe-Oberflaeche-und-Ueberstand-500px

In diesem Bild seht ihr die matte, fein strukturierte Oberfläche unserer Kunststoffgriffe. Sie fässt sich in jeder Farbe angenehm an und ist zudem immer schlag- und bruchfest.

Zurück zur Übersicht

 

 

 

 


 

Fehlt dir noch ein Thema oder hast du eine ganz spezielle Frage? Dann schreib uns unter moin@scherenmanufaktur-paul.de und wir werden dir schnellstmöglich eine Antwort zukommen lassen. Wenn du lieber telefonisch beraten werden möchtest, sind wir gerne unter 04164  8987-0 erreichbar (Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr).

 


 

Unseren Newsletter „PAUL weekly” abonnieren

 
 
 

 

Marketing-Erlaubnis

Mit einem Klick auf „Newsletter abonnieren” erlaubst du uns, einen wöchentlichen Newsletter an deine E-Mail-Adresse zu versenden. Bevor du den Newsletter erhältst, ist im Anschluss eine Bestätigung der Anmeldung erforderlich – hierzu schicken wir dir eine Mail. Du kannst dich jederzeit aus unserem Verteiler abmelden, indem Du auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klickst. Informationen zu unserem Datenschutz haben wir für Dich auf unserer Webseite zusammengestellt.

 

Schere